Mittwoch, 20. Oktober 2010

Das neue MacBook Air

Vor einer Stunde wurde das neue MacBook Air vorgestellt, eigentlich sind es ja zwei Modelle. Da schon vorher mal wieder Informationen durchgesickert sind, war es dann doch keine große Überraschung. Negativ überrascht war ich jedoch schon, denn die Prozessorleistung, die man vermutete, fiel dann doch geringer aus und die Akkulaufzeit ist auch keine “Revolution”.

2010-10-20303back2mac

Doch bevor ich auf die bemängelten Punkte (mehr oder weniger) näher eingehe, muss ich ehrlich sein. Das Gehäuse finde ich beeindruckend, zumindest die Konstruktion. Zur Höhe kann ich mich nicht wirklich äußern, ein Vergleich mit anderen dünnen Notebooks z.B. Sony Vaio X, Acer Timeline 1810/30TZ oder Dell Latitude Z wäre wünschenswert, erst dann kann man sich darüber äußern, wie dick das MacBook Air wirklich ist.

Nun zum Preis, wie gewohnt ist nichts billiges dabei, dennoch sind die Preise ok. Wie immer sollten diese 1:1 in Euro umgerechnet werden. Werft einen Blick auf den Apple Store, anders war es nicht zu erwarten.

2010-10-20274back2mac

Wie ich oben schon erwähnt habe, ist die Leistung nicht sonderlich hoch. Normal, denn sonst könnte man das Gehäuse des MacBook Airs auch als Herdplatte benutzen. Die kleineren Prozessoren produzieren einfach weniger Abwärme. Ich tippe beim 11,6 Zoll Modell auf den Intel Core2Duo SU9400 (2x1,4GHz) und beim 13,3 Zoller auf den Intel Core2Duo SL9400 (2x1,86GHz). Das sind nicht mehr die Jüngsten. Lobenswert ist nun mal der Einsatz von SSDs (wobei es doch eher ein Flashspeicher ist und keine SSD), das sind einfach die Festplatten der Zukunft, ebenso der Einsatz einer Nvidia Grafik. Viele Notebooks mit ähnlichen Prozessoren bieten nur eine Intel Grafik, die deutlich schwächer ist, dafür aber auch stromsparender. Die Akkulaufzeit der MacBook Airs finde ich nicht atemberaubend. Das kleine Modell schafft nur 5 Std.

2010-10-20271back2mac 2010-10-20257back2mac

Natürlich würde Steve Jobs argumentieren, dass das Gehäuse nicht sonderlich groß ist und Akkus nun mal Platz brauchen. Aber ist euch der dicke Dsiplayrahmen aufgefallen? Das 11,6 Zoll Modell ist meiner Meinung nach deutlich größer als andere Vertreter dieser Klasse. Was auch die Angabe der Standby Zeit soll, verstehe ich nicht ganz. Ich wette, dass ein Großteil der Thin and Light Subnotebooks dies schaffen könnte. Generell mag ich das 11,6 Zoll Modell nicht besonders, dazu habe ich mich ja auch schon einmal geäußert. Es gibt einfach zu viele Notebooks in dieser Klasse, auch wenn diese keine Nvidia Geforce 320M besitzen.

2010-10-20270back2mac 2010-10-20251back2mac

Weitere Bilder:

2010-10-20238back2mac2010-10-20243back2mac2010-10-20239back2mac2010-10-20240back2mac2010-10-20247back2mac2010-10-20261back2mac

Bilder via Engadget

Apple Keynote: Live auf Bloggenist – Live Stream

Wie ich es schon angekündigt habe, ist hier der Live Stream. Apple bietet diesen, wie schon beim letzten Mal, an, leider erreicht man diesen nur über einen Mac oder ein anderes Apple Produkt. Zum Glück gibt es solche Besitzer, die den Stream “weiterstreamen”. Sollte dies nicht funktionieren, dann muss ich wohl auf Bilder zurückgreifen. Andere Portale wie Engadget oder Slashgear bloggen ebenfalls live, aber halt ohne Video.
 

Es kann auch gut sein, dass ich den Live Stream wechseln werde, je nachdem wie die Qualität der Streams ist.

via Gizmodo LiveStream

1TB Trekstor externe Festplatte für nur 55€ inkl. VSK bei ebay

Update: Die Festplatte ist wieder verfügbar. Wer auf die beigelegte Software verzichten kann und noch einen Euro sparen will, der sollte sich die Hitachi Festplatte angucken.

Bei ebay gibt es mal wieder eine externe Festplatte zu kaufen. Es handelt sich hierbei um eine externe Festplatte von Trekstore mit 1TB Speicherplatz, also 1000GB, welche mit 7200rpm dreht und via USB an euren Computer angeschlossen wird. Neben der Festplatte und dem Netzteil wird auch noch die Nero BackUp Software Lösung mitgeliefert. Wie immer spart ihr euch bei ebay die Versandkosten. Momentan gibt es übrigens keine Festplatte mit 1TB, die ihr zum Preis von 55€ inkl. VSK kaufen könnt. Hier gelangt ihr zum Angebot.

dgtsdgdfsg

via ebay

Android Tablet von Pearl zu Weihnachten – ab 170€ *Update* Foto des Prospektes hinzugefügt

Update: Bei MobiFlip gibt es auch noch ein Bild des Prospektes. Ob das “Model” (bekannt als ehem. VIVA Moderatorin und endlos plappernde Ehefrau des Sohns von Heiner Kamps, dem Gründer der Filial- und Großbäckerei Kamps AG) die Verkaufszahlen kräftig ankurbeln kann, wage ich zu bezweifeln Zwinkerndes Smiley
 
erfdasfdsf
 
 
Caschy von Stadt Bremerhaven hat seine Kontakte spielen lassen und hat erfahren, dass der Shop Pearl zum Weihnachtsgeschäft ein 7 Zoll Tablet herausbringen möchte. Zu einem Preis ab 170€ soll es bald verfügbar sein, zudem wird es zwei Versionen geben.

dsfdsfds

Wie so oft, fehlt der Google Marketplace, es soll aber ein eigener Appstore zum Einsatz kommen, welcher es sein wird, ist nicht bekannt. Jedenfalls sind die Tablets nicht schlecht, bieten sie doch mehr Leistung als so manch ein Tablet auf ebay. Gegen andere Tablets, wie die neuen von Archos oder das iPad ziehen sie aber den Kürzeren. Mehr Informationen sollen bald folgen.

Spezifikationen des Touchlet PX-8599 für 170€:

  • Farbbrillanter 17,8-cm-Touchscreen mit intuitiver Gestensteuerung, Auflösung: 800 x 480
  • Betriebssystem: Android 2.2
  • Leistungsstarke 800 MHz-CPU mit 256 MB SDRAM
  • Interner Speicher: 2 GB Nand-Flash, erweiterbar per microSD (max. 4 GB)
  • WLAN: IEEE 802.11 b/g
  • Unterstützt externen UMTS-Adapter
  • Webcam integriert (VGA-Auflösung)
  • Lautsprecher und Mikrofon
  • Beschleunigungssensor
  • Leistungsstarker Li-Ion-Akku (4800 mAh), Laufzeit bis 6 Std bei Video-Wiedergabe
  • Anschlüsse: USB, 3,5-mm-Audioklinke, microSD-Slot
  • Taschenfreundliche Maße (BHT): 209 x 114 x 16 mm,
  • 396 g leicht
  • Inklusive Netzteil, USB-Kabel, deutsche Anleitung

 

Spezifikationen des Touchlet PX-8600 für 200€:

  • Farbbrillanter 17,8-cm-Touchscreen mit intuitiver Gestensteuerung, Auflösung: 800 x 480
  • Betriebssystem: Android 2.2
  • Integrierter GPS-Empfänger mit 42-Kanälen
  • Leistungsstarke 800 MHz-CPU mit 256 MB SDRAM
  • Interner Speicher: 2 GB Nand-Flash, erweiterbar per microSD (max. 32 GB)
  • WLAN: IEEE 802.11 b/g
  • Unterstützt externen UMTS-Adapter
  • Webcam integriert (VGA-Auflösung)
  • Lautsprecher und Mikrofon
  • Beschleunigungssensor
  • Leistungsstarker Li-Ion-Akku (4800 mAh), Laufzeit bis 6 Std bei Video-Wiedergabe
  • Anschlüsse: USB, 3,5-mm-Audioklinke, microSD-Slot
  • Taschenfreundliche Maße (BHT): 209 x 114 x 16 mm,
  • 396 g leicht
  • Inklusive Netzteil, USB-Kabel, Kfz-Ladegerät und Halterung, deutsche Anleitung

 

dadsf

fadsfadf   fadfdasfds

via Stadt Bremerhaven

Grafikleistung des T-Mobile G2 / HTC Desire Z *Update* übertaktet auf 1,4GHz

Update: Dass das Smartphone stark genug für Spiele ist, zeigt das untere Video, aber nun geht man einen Schritt weiter und übertaktet das T-Mobile G2 und das auf 1,42GHz. XDA Developers Mitglied coolbho3000 hat ein entsprechendes Video dazu gedreht:
 
 
Vor ein paar Wochen wurden neue Modelle von HTC gezeigt und auch T-Mobile möchte mit einer leicht veränderten Version des HTC Desire Z (genannt T-Mobile G2) wieder im Smartphone Markt Fuß fassen und einen Nachfolger des G1 auf den Markt bringen. Im Gerät werkelt der neue MSM7230 Qualcomm Prozessor mit 800 MHz und die dedizierte Adreno 205 GPU. Diese Kombination verspricht ordentlich Leistung, das zeigt nicht nur ein Benchmark Test (siehe MobiFlip), sondern auch folgendes Video mit einem kurzen Gaming Test (Quake, Quake 3 und SNesoid):
 

via Stereopoly

Lenovo IdeaPad U1 Hybrid ab Weihnachten – zumindest das Tablet *Update* Und mal wieder verschoben

Update: Manchmal frage ich mich echt, was für Leute im Management von Lenovo sitzen. Mal abgesehen davon, dass ich mein Geld von der Cashback Aktion immer noch nicht erhalten habe, gibt es jetzt Neuigkeiten bezüglich des Android Tablets. Man möchte mal wieder warten?!?!?! Zuerst wird es angekündigt, dann auf Eis gelegt, dann wieder angekündigt und jetzt verschoben, das ist regelrechtes Kindergartenniveau.

Grund für die Verschiebung sei die mangelnde Tabletintegration von jetzigen Android Versionen. Lenovo möchte dagegen warten bis Android “Honeycomb” auf den Markt kommt. Allerdings überspringt man damit die “Gingerbread” Version von Android, die auch schon bessere und mehr Funktionen für Tablets mit sich bringen soll. Nach der Veröffentlichung von Android Honeycomb will man ganze 4 Monate warten bzw. das System anpassen. Das soll dann irgendwann Mitte 2011 passieren. Ganz ehrlich, wenn die Kunden lieber zu anderen Tablets greifen, die schon verfügbar sind, dann ist Lenovo selbst Schuld, ich habe auch den Eindruck, dass das LePad wahrscheinlich nie erscheinen wird.

Ich kann verstehen, dass man kein halbfertiges System auf dem Markt bringen will, wie es schon bei einem gewissen Tablet “designed in Germany” passiert ist. Aber beispielsweise Samsung hat mit dem Galaxy Tab gezeigt, dass Android 2.2 eben doch für ein Tablet geeignet ist, wenn man es nur ordentlich anpasst. (via Golem)

Lenovo hat schon vor sehr langer Zeit das IdeaPad U1 Hybrid vorgestellt. Es ist auf den ersten Blick ein normales Subnotebook mit Windows 7, aber man kann das Display abnehmen, welches somit als Tablet umfunktioniert wird. Aber wie schon beim Lenovo Skylight Smartbook wurde eine Veröffentlichung zurückgestellt. Grund hierfür sei das eigenentwickelte OS für die ARM basierten Einheiten (Tablet und Smartbook). Dieses würde sich einfach nicht so gut eignen.

265980508_a900c3eb7c

Lenovo folgt dem Vorbild vieler Hersteller und setzt nun auf Android, zumindest für das Tablet Lenovo LePad. Erst die passende Dockingstation funktioniert es zum IdeaPad U1 Hybrid um. Während das LePad schon zum Weihnachtsgeschäft erscheinen soll (in China), wird es die Dockingstation erst ab Januar geben. Eine Markteinführung in Deutschland ist scheinbar noch nicht geplant.

via Engadget

Lenovo Ideacentre Q150 Nettop für nur 299€ inkl. VSK

Vor ein paar Wochen gab es das Nettop schon einmal zum gleichen Preis, ist dann allerdings wieder teurer geworden. Nun ist es wieder bei 299€ angelangt. Wer den etwas schwächeren Intel Atom D510 (2x1,66GHz) ertragen kann, der kann mit dem Lenovo Ideacentre Q150 vielleicht glücklich werden, denn dieser bietet eine 320GB HDD und Win 7 Home Premium. Für nur 299€ könnt ihr das Nettop bei Amazon bestellen, dementsprechend kommen keine Versandkosten hinzu. Hier gelangt ihr zum Angebot.

dfsgsdfgdfs

Im Preisvergleich ist es auch etwas billiger geworden, dennoch ist es bei Amazon immer noch am billisten. Das Lenovo Ideacentre Q150 eignet sich hervorragend als Multimedia PC (z.B. am Fernseher) oder als Office PC. Der “Kleine” kann ohne Probleme 1080p Videos wiedergeben, nicht zuletzt dank des Nvidia ION 2 Chipsatzes. Im Lieferumfang befindet sich “leider” nur eine kabelgebundene Maus und Tastatur. Einige Rezensenten auf Amazon bemängeln die Lautstärke, wobei einigen dies wiederrum nicht auffiel. Vielleicht gibt es auch einen Hack oder ähnliches um den Lüfter zu beruhigen. Einen ausführlichen Testbericht habe ich leider nicht gefunden.

Spezifikationen:

  • Intel Atom D510 (2x1,66GHz)
  • Nvidia GeForce GT218
  • 2GB RAM
  • 320GB HDD
  • 4xUSB, HDMI, W-Lan
  • Win 7 Home Premium 32 Bit

via Amazon

Lenovo S10-3t Netvertible mit Win 7HP für 339€ inkl. VSK

Heute gibt es in der Dealmachine von Notebooksbilliger das Lenovo S10-3t zu kaufen. Ich würde es als Netvertible bezeichnen, eine Fusion aus Netbook und Convertible (also ein Tablet PC, normales Notebook mit drehbaren Touchscreen Display). Wer möchte kann auch noch den 10€ Gutschein “b232bdef675d” ausprobieren (leider weiß ich nicht ob dieser funktioniert). Es kostet 339€ und die Versandkosten sollten wegfallen. Dummerweise wird es aber nicht angezeigt und da man erst ab 12Uhr bestellen kann, ist es auch nicht möglich dies über den Warenkorb herauszufinden. Hier gelangt ihr zum Angebot.

sdfasdfdsdf

Im Preisvergleich wird es mit 429€ gelistet, wobei nur 5 Shops zu finden sind. Bei NBB selbst kostet es (abgesehen vom heutigen Angebot) 359€. Einen Testbericht auf Deutsch habe ich nicht gefunden, es gibt eine Sammlung von Notebookcheck mit diversen Test aus dem Ausland, jedoch von Computermagazinen, die die Leistung des Lenovos mit normalen Rechnern vergleichen und somit auf ein schlechtes Ergebnis kommen. Was auch klar ist, denn es ist immer noch ein Netbook und wurde auch nicht als Konkurrent zu den Notebooks geschaffen. Leider verfügt das Touchpad nicht über eine Tastenwippe oder sonstige Tasten, Klicks müssen also über den kapazitiven Multitouchscreen erledigt werden.

Spezifikationen:

  • 10 Zoll Multitouchscreen (1024x600)
  • Intel Atom N450 (1x1,66GHz)
  • Intel GMA 3150
  • 1GB RAM
  • 250GB HDD
  • 3xUSB, Bluetooth, W-Lan
  • Win 7 Home Premium 32 Bit
  • 4 Zellen Akku für bis zu 5 Std. Akkulaufzeit

via NBB

Apple Keynote heute Abend

Es ist mal wieder soweit und Apple präsentiert die neusten Produkte aus dem eigenen Haus. Wie immer versuche ich euch mit einem Live Stream zu versorgen, der diesmal hoffentlich funktioniert. Allerdings scheint Apple selbst keinen Live Stream anzubieten und sie sehen es auch nicht so gerne, wenn dies andere erledigen. Sollte es keinen Live Stream geben, muss ich euch halt mit Bildern versorgen. Also seid dabei, um 19 Uhr sollte es losgehen.

dsfsdfdsfc

Der Löwe hinter dem Apfel deutet auf eine neue Version des Betriebssystem Mac OS hin. Man kann auch gespannt sein, ob die Macs aktualisiert werden, vor allem das MacBook Air. Ob es nun die alte Displaygröße beibehält oder wirklich ein 11,6 Zoll Display verbaut wird (oder vielleicht sogar in Netbook Größe daher kommt), wird sich heute zeigen. Auch heute werden wir wieder das Verkaufstalent Steve Jobs sehen, der wirklich aus jedem Schrotthaufen eine Goldgrube erschaffen kann, hoffentlich wird die heutige Keynote aber nicht so ernüchternd wie die letzte.

Bild via Engadget

Acer Aspire Timeline 1810TZ für nur 429€ inkl. VSK + Alternative (TimelineX 1830TZ für 472€)

Oft schreibe ich hier über Subnotebooks, das liegt auch daran, dass ich die Dinger liebe. Vor allem, da ich Besitzer des Acer Aspire Timeline 1810TZ bin, sollte ich dieses Angebot erwähnen. Wenn ihr bei Computeruniverse bestellt und den 40€ Gutscheincode “sparwelt40€” eingebt, müsst ihr für das Subnotebook nur 429€ zahlen. Die Versandkosten fallen weg. Hier gelangt ihr zum Angebot.

gfhdfghdfg

Im Preisvergleich zahlt ihr mindestens den von Computeruniverse veranschlagten Preis in Höhe von 469€ (ohne Gutscheincode). Einen Testbericht gibt es auf Notebookcheck, ich schreibe euch dennoch meine Erfahrungen auf. Also, zuerst zu den Nachteilen: Das Notebook spiegelt wie noch was, sowohl das Display, als auch der Gehäusedeckel. Und das ist auch das Einzige, was ich bemängle. Das Notebook ist klein, kompakt und bietet eine außerordentliche Mobilität. Mit 1,4Kg wiegt es soviel wie ein schwereres Netbook, ist dabei aber wesentlich mobiler und leistungsfähiger. Dank dem DualCore Prozessor kann man mit dem Acer flott arbeiten. Alltagsaufgaben wie Surfen, E-Mails, Office, Musik hören und Filme (in 1080p Auflösung via HDMI) sind kein Problem. Die Akkulaufzeit von 8 Std. kann man erreichen, wenn man normal surft. Sollte das W-Lan Modul aus sein, schafft man sogar eine Akkulaufzeit im zweistelligen Bereich, jedoch sollte der Prozessor (z.B. durch ein Spiel) nicht zu stark belastet werden, ansonsten werden aus den 8 Std. schnell mal 5Std. Akkulaufzeit. Das Gehäuse ist recht stabil und für ein Plastikgehäuse fühlt es sich auch recht hochwertig an. Wer lieber richtiges Aluminium bevorzugt, der sollte sich unten die Alternative angucken.

Spezifikationen:

  • 11,6 Zoll Display (1366x768)
  • Intel Pentium SU4100 (2x1,3GHz)
  • Intel GMA 4500MHD
  • 2GB RAM
  • 320GB HDD
  • 3xUSB, W-Lan, HDMI
  • Windows 7 Home Premium 64 Bit
  • 6 Zellen Akku für bis zu 8 Std. Akkulaufzeit

 

Alternative:

Wie schon erwähnt, bietet die Alternative ein hochwertigeres Gehäuse aus Aluminium, zudem kommt die neuere Generation an CULV Prozessoren zum Einsatz. Es handelt sich um das Acer Aspire TimelineX 1830TZ, dem Nachfolger des oben vorgestellten Modells. Im Preisvergleich werden mind. 479€ fällig. Wenn ihr aber bei T-Online bestellt könnt ihr noch etwas sparen, dort zahlt ihr nämlich nur 472€, wenn ihr den Gutscheincode “SPAREURO20” benutzt. Die Versandkosten entfallen. Hier gelangt ihr zum Angebot.

gsdfgsdfgsd

Spezifikationen:bhsdfsdfdfsg[7]

  • 11,6 Zoll Display (1366x768)
  • Intel Pentium SU5400 (2x1,2GHz)
  • Intel HD Grafik
  • 2GB RAM
  • 320 GB HDD
  • W-Lan, 3xUSB, HDMI
  • Win 7 Home Premium 64 Bit
  • 6 Zellen Akku für bis zu 8 Std. Akkulaufzeit

 

via T-Online, Computeruniverse, Sparwelt

 



Theme by Lasantha | Informationen zur Seite | Mobil | Top
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop kostenloser Counter Blogverzeichnis